shuyao-tee

Und wat is mit Tee?

shuyao-tee

[enthält unbezahlte Werbung]

Als eingenordete Kaffeetante hätte ich im Leben nicht gedacht, dass ich jemals den Tee zu schätzen lerne. Wieder zu schätzen lerne, muss ich dazu sagen. Denn ich war nicht immer eine Kaffee-Liebhaberin.

Dass ich nun den ganzen Tag über Tee schlürfe ist der momentanen Hitze zu verdanken. Tatsache ist, ich trinke in der Regel viel zu wenig. Morgens und Nachmittags eine Tasse Kaffee, zwischendurch ein Glas Wasser und abends mal ein Gläschen Wein. Das wars. Das reicht aber bei weitem nicht, um auf mindestens 2 Liter Flüssigkeit täglich zu kommen. Also musste eine Alternative her. Wasser ist auf Dauer ganz schön fad.

Bei meiner Recherche nach losem Tee wurde ich auf den Shuyao Teamaker und die vielen Teesorten von Shuyao (unbezahlte Werbung) aufmerksam. Ich fand den Teamaker deshalb so ansprechend, weil man darin Tee für unterwegs zubereiten kann. Daher bestellte ich mir das Teil und dazu noch einige Tees. Wobei ich nicht die “normalen” schwarzen Teesorten bevorzuge, sondern eher Kräuter. Dazu darf gern ein bisschen Frucht oder Ingwer gemixt werden. Reine Früchtetees sind mir zu intensiv fruchtig. Grünen und weißen Tee mag ich auch.

In der Kieler Innenstadt gibt es einen kleinen netten Teeladen. Dort besorgte ich mir einen Tee aus Apfelminze, eine sehr milde Minze, die ausgesprochen erfrischend ist. Das ist momentan mein Liebling. Und Zitronengras mit etwas Waldfrüchten. Den zubereiteten Tee genieße ich im Sommer lauwarm oder abgekühlt auf Zimmertemperatur.

Der Teamaker von Shuyao besteht aus einem Thermobehälter, der mit einem abgedichteten Schraubverschluss versehen ist. Durch eine verschließbare Öffnung in dem Deckel kann man direkt daraus trinken. Darunter ist ein Sieb angeschraubt, damit keine Teeblätter in den Mund geraten. Für den Hausgebrauch hat sich der Teamaker bei mir nicht durchgesetzt. In der Tat ist er eher für unterwegs geeignet oder fürs Büro – wenn es dann mal wieder losgeht. Im täglichen Gebrauch bevorzuge ich eine schlichte Teekanne aus Brosilikatglas. Ein langes Teesieb aus Edelstahl habe ich mir noch in dem Teeladen besorgt. Ich mag es nicht so gern, wenn der lose Tee in der Kanne bleibt.

Die Bio-Teesorten von Shuyao sind mehrfach aufbrühbar, da hier keine Bitterstoffe in den Teeblättern vorhanden sind. Von einigen Tees können bis zu 5 Aufgüsse gemacht werden. Insofern rechtfertigt sich der manchmal doch recht happige Preis.

shuyao-tee

Früher war Tee trinken Kult

shuyao-tee

Ich kann mich noch sehr gut an meine Teenagerzeit in den 70er Jahren erinnern. Da wurde Tee trinken plötzlich Kult. Wir trafen uns am Nachmittag nach der Schule gern privat auf einen Tee. Meistens kamen die Mädchen zusammen. Manchmal waren auch Jungs dabei. Zumindest die, die ein wenig alternativ und esoterisch angehaucht waren. Selbstverständlich besaßen wir das entsprechende Zubehör. Ich hatte ein japanisches Teeservice aus Ton mit Stövchen.

Der Tee kam natürlich nicht aus dem Beutel, sondern wurde – was besonders hip war – bei Tagtraum Tee in Hamburg (unbezahlte Werbung) bestellt. Per Telefon. Internet gab es nicht. Der alteingesessene Teeladen existiert übrigens heute noch. Am beliebtesten waren die aromatisierten schwarzen Teesorten. Earl Grey Caramel, Kokos und Wildkirsche mochte ich besonders gern. Und es kam immer Zucker dazu. Heute trinke ich meinen Tee ungesüßt.

shuyao-tee

Irgendwann verlor ich den Tee aus den Augen. Als ich Anfang der 80er einen Bürojob annahm tranken alle Kaffee. So schloss ich mich den Kolleg*innen an. War auch einfacher. Dabei mochte ich den Kaffee anfangs nicht wirklich. Ein Frühstück ohne einen guten Kaffee wäre für mich mittlerweile undenkbar. Ansonsten bin ich froh, dass ich den Tee neu für mich entdeckt habe.

shuyao-tee

Eistee ist auch lecker und besonders erfrischend im Sommer. Bei Lisa Marie findest Du ein schönes Rezept für Pfirsich-Zitronen-Eistee.

Trinkst du gern Tee? Welche Sorten magst Du am liebsten?

shuyao-tee
25 Kommentare
  1. Ines sagte:

    Meistens trinke ich keinen Tee, sondern heißes Wasser morgen und über Tag – neben 3 Espressi am Tag. Wenn Tee, am liebsten Rooibos Vanille aus guten Teeläden..

    Guten Genuss Deiner neuen schönen Sorten wünsche ich Dir!

    Antworten
  2. Nicole sagte:

    Liebe Sabine,
    An diese Teeparties mit kiloweise Zucker erinnere ich mich noch gut. Lieblingstee waren Vanille und Kirsche.
    Heute bin ich ein Mischmasch. Ich liebe Kaffee. Aber auch Tee mag ich gern. Immer noch Vanille, aber nicht mehr schwarz sondern als Roiboos. Immer ohne Zucker. Mittlerweile aber auch Brennessel und alles mit Ingwer.
    Dir viel Spaß beim beim neuentdeckten Vergnügen.
    Liebe Grüße
    Nicole

    Antworten
  3. Fran sagte:

    Oh ja, dieser schreckliche Wildkirsch-Tee aus den späten 70ern – an den erinnere ich mich zu gut. Und kein Teeservice zu besitzen war quasi eine Bankrotterklärung ;-)

    Heute trinke ich liebend gern einen Earl Grey oder einen Breakfast Tea aus Yorkshire – wie es sich gehört mit Milch. Alles, was aromatisiert ist, kommt mir aber nicht mehr ins Haus und Kräutertee ist auch nicht so mein Ding.
    Liebe Grüße
    Fran

    Antworten
  4. Nova sagte:

    Oh ja, und wie gerne ich Tee getrunken habe, literweise über den Tag bis zum Abend bis ich nach meiner letzten Zahnreinigung den Versuch gestartet habe auszusetzen. Tja, und siehe an…meine Zähne werden nicht mehr so schnell “braun” wie vorher d.h. eigentlich kaum noch. Trotz nach jedem Essen und zwischendurch auch putzen hatte ich sowas von schnell wieder Belag, man konnte förmlich zusehen. Somit bin ich wieder umgestiegen auf stilles Wasser und da setze ich mir dann auch immer eine Kanne mit Ingwer und Minze auf. Zwischendurch dann eh auch immer noch Wasser wenn ich unterwegs bin.

    Wünsche dir noch einen schönen Start ins Wochenende sowie Wochenende selbst und sende liebe Grüssle rüber

    Nova

    Antworten
  5. Tina+von+Tinaspinkfriday sagte:

    Guten Morgen Sabine,
    ich trinke täglich Tee wenn ich arbeite. Einen halben Liter Kräutertee oder grünen Tee brühe ich mir morgens in der Praxis auf. Zuhause dann eher weniger. Im Winter allerdings mal einen Earl Grey, ich hab hier noch Girl,Grey einen hippen Tee aus London, der ist lecker mit Milch. Wenn ich friere ein Löffelchen Rum dazu. 😊
    Wenn es richtig heiss ist im Sommer brühe ich aber auch für die ganze Familie Eistee auf. Schwarz meist mit einem großen Schuss Orangensaft und frischer Zitrone und kühlschrankkalt..Das erfrischt den Kreislauf im Sommer ungemein. Oder die Teesorte Caipirinha von Gschwendner als Eistee.
    Ich wünsche Dir ein wunderschönes Wochenende, liebe Grüße Tina

    Antworten
  6. Claudia sagte:

    Tendenziell trinke ich eher Cappuccino als Tee! Aber wenn ich Tee trinke, trinke ich am liebsten Früchtetee und Rooibos. Ingwertee mag ich auch sehr gerne.
    Liebe Grüße,
    Claudia

    Antworten
  7. Maren von farbwunder sagte:

    Auch ich bin eher eine Kaffetrinkerin – aber klar hatte ich auch ein Teeservice und den unvermeidlichen Wildkirsche-tee in den 80ern… Am liebsten trinke ich Tee mit Milch, das habe ich als Kind und teenager schon gerne getrunken – “britisch” inspiriert. ich mag auch sehr gerne verschiedene Teesorten, am liebsten aber schwarzen oder roibusch (den trink ich auch mit einem Schuss Milch.
    Die Flasche mit dem Sieb ist eine gute Idee…!
    Liebe Grüße, Maren

    Antworten
  8. HappyFace313 sagte:

    :-) Liebe Sabine,
    da muss ich ganz breit grinsen… an Tagtraum-Tee kann ich mich auch noch erinnern!
    Ich habe in den 70er Jahren irrsinnig viel Tee getrunken und Wildkirsch gehörte zu meinen Favoriten. Aber ich mochte auch gern Vanille und ich glaube ich hatte sogar mal Anis-Tee oder so etwas in der Richtung. Meistens hatte ich Kluntjes dazu, am liebsten den Braunen.
    Seit es so richtig heiss geworden ist, trinke ich tagsüber auch viel Tee. Allerdings schneide ich mir nur die Blätter meiner Marokkanischen Minze von meinem kleinen Strauch ab und übergieße sie mit heißem Wasser. Das erfrischt und man kann den Tee heiß oder kalt trinken und er wird niemals bitter.
    Schönen Abend und liebe Grüße
    Claudia :-)

    Antworten
  9. sunny sagte:

    Klar in den frühen 80ern war hier Tee aus “Ökoschalchen” auch noch schwer angesagt. Ich muss mal gucken, ob das Service noch irgendwo ist.
    Dazu dann aromatisierte Schwarztees, mit deren Zubereitung ich immer auf Kriegsfuß stand. Zu dünn, zu stark, zu lang gezogen. Hibbelig. Magenschmerzen. Ein paar schöne schwarze Teedosen sind noch über, allerdings mit gesunden Kräutertees gefüllt.
    Tee trinke ich eigentlich nur, wenn ich krank bin. Die Zubereitung eines Kaffees in aller Kürze kommt mir mehr entgegen.
    BG Sunny

    Antworten
    • Sabine Gimm sagte:

      Ein Kaffee ist auf alle Fälle schneller zubereitet. Vor allem, wenn man einen Vollautomaten hat. Darauf könnte ich auch nicht verzichten. Aber ich trinke jetzt wesentlich mehr als früher. Den Tee lasse ich meist 6 Minuten ziehen und wähle immer Magenfreundliche Sorten.

      Antworten
  10. Alice sagte:

    oh, an Wildkirschtee kann ich mich gut erinnern. Allerdings bin ich eine Teetante geblieben. Zwei Kannen sind mein tägliches Pensum. Wenn Gäste da sind auch mehr. Kaffee ist bei mir eher die Hilfe für den Darm.
    Tee wird ausschließlich ungezuckert getrunken. In der Regel findest Du in meinem Haushalt mindestens 5 Sorten schwarzen Tee und ein bis zwei Sorten Grüntee. Früchtetee ist nicht so meins, dann eher Kräutertee.
    Liebe Grüße
    Alice

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.