Outfit Homeoffice

Ein fröhliches Outfit fürs Homeoffice

Outfit Homeoffice

Momentan ist alles anders und nichts mehr wie es war. Für mich trotzdem kein Grund, mich hängen zu lassen. Auch nicht im Homeoffice.

Ich könnte natürlich den ganzen Tag im Schlafanzug verbringen. Merkt ja eh keiner. Außer mein Mann vielleicht, der zurzeit ebenfalls im Homeoffice arbeitet. Der Schlunzen-Modus ist aber meines Erachtens keine gute Einstellung. Auch wenn zurzeit soziale Kontakte auf ein Minimum reduziert sind und der Paketbote kaum noch zu sehen ist. Ich möchte auch zuhause hübsch aussehen und gut gekleidet sein.

Outfit Homeoffice

Den Arbeitsrhythmus in Corona-Zeiten beibehalten

Mein Arbeitsalltag im Homeoffice läuft zurzeit wie gewohnt weiter. Der Wecker klingelt morgens um halb sieben. Ich logge mich nach dem Frühstück ins System ein, und dann geht es ins Bad. Die Haare werden gestylt und Beautyrituale gepflegt. Der einzige Unterschied ist, dass ich mich kaum schminke.

Der Kontakt mit den Kollegen läuft über Skype – ohne Kamera. Ansonsten wäre das System überlastet. Die Kollegen sehen mich also nicht. Ich sehe mich schon – im Spiegel. Da brauche ich einfach fröhliche Farben.

Den Anker auf dem Pullover mag ich besonders gern. Er gibt mir Hoffnung und Zuversicht.

Meine liebe Mitbloggerin Sabina schwört übrigens auf schicke Jogginghosen im Homeoffice. Schau doch mal bei ihr vorbei.

32 Kommentare
  1. Nova sagte:

    Also im Schlafanzug laufe ich auch nicht rum, aber wenn im Haus doch auch legerer. Im Grunde wie sonst auch, ausser im Garten dann mit Arbeitsklamotten. Was ich aber auch nie im Haus machen würde sind “Straßenschue” anziehen.

    Supergut ist es natürlich wenn man Homeoffice machen kann. Da habt ihr zumindest keine finanziellen Einbußen. Freut mich für euch.

    Hoffnung ist auch wirklich nötig und ich bin froh das sich hier die Bewohner an die Vorschriften halten. Der Dank kam über die sozialen Medien auch schon von den Rathäusern zurück.

    Liebe Grüsse

    N☼va

    Antworten
    • Sabine Gimm sagte:

      Straßenschuhe trage ich auch nicht im Haus. Die sind nur fürs Foto :) Ich bin sehr froh, dass ich im öffentlichen Dienst arbeite und meine Tätigkeiten im Homeoffice verrichten kann. Das Glück hat leider nicht jeder.

      Antworten
  2. Grit sagte:

    Hallo Sabine,
    Dein Qutfit gefällt mir gut, der pinkfarbene Anker sticht mir gleich ins Auge.
    Hier ist auch ein klarer, strukturierter Plan aufgestellt. Sohnemann ist seit Montag zu Hause und ist mit Schulaufgaben und Projektarbeiten sehr gut von der Schule ausgestattet wurden, Langweile wird ein Fremdwort sein. ;) Von seinem Fußballtrainer gab es auch
    “Hausaufgaben ” , jeden Tag 5km joggen.
    Also mit “chillen” wird wohl nix werden.
    Trotz der angespannten Lage, hatten wir einen Grund um fröhlich zu sein, Sohnemann hat seinen Mopedführerschein in der Tasche, hier gibt es ja schon das Fahren mit 15.
    Hoffnung und Zuversicht ist wirklich angesagt, Ruhe bewahren und auch umsichtig mit seinen Mitmenschen sein.
    Bleib gesund!!
    Herzliche Grüße, Grit.

    Antworten
    • Sabine Gimm sagte:

      Glückwunsch an den Sohn liebe Grit. Zu viel chillen wäre jetzt auch gar nicht gut in dieser Situation. Der Alltag muss strukturiert weiterlaufen. Sonst kriegt man auf Dauer einen Koller.

      Antworten
  3. Maren von farbwunder-style sagte:

    Toll siehst Du aus mit dem Hoffnungs-Anker auf dem Pulli! Nein, ich behalte meinen Rhythmus auch bei, da geht es mir ähnlich wie Dir, ganz wichtig, sich jetzt nicht hängen zu lassen…! Gut, dass Du Home-Office machen kannst, Arbeit lenkt ab. Mir geht’s gut, ich mache halt viele Dinge zu Hause, bei dem schönen Frühlingswetter kommt heute der Balkon dran :-)
    Liebe Grüße, Maren

    Antworten
  4. Tiger sagte:

    Herr Brummel kann ja (weil ich Risikogruppe bin) Homeoffice machen, nur, “wer weiß wie lange das noch gutgeht” sagt er, denn die Dienste oder was auch immer, sind teilweise schon überlastet, so daß er in die eine oder andere Konferenz (oder anderes) schon gar nicht mehr reinkommt.

    Dein Anker hat viel Aussagekraft.
    Du hast ja so recht, sich nicht gehen lassen!

    Alles Liebe
    Tiger
    🐯

    Antworten
    • Sabine Gimm sagte:

      Bei uns ist das Netz natürlich auch entsprechend ausgelastet. Im Notfall kann ich auch ins Büro fahren, wenn sich nicht so viele Kollegen im Raum aufhalten und wir Abstand halten.

      Antworten
  5. Sabina@OceanblueStyle sagte:

    Dein Top gefällt mir super. Habe so ein ähnliches T-Shirt. Liebe ich sehr-gut ist, wenn man sich nicht zeigen muss :) Sitze jetzt am Laptopo und habe gerade deinen Beitrag verlinken können zu meinem Post über uns in Joggingjosen Zuhause. Liebe Grüße und bleib gesund. Sabina

    Antworten
    • Sabine Gimm sagte:

      Vielen Dank liebe Rena. Ich kann gelassen sein, weil ich das Glück habe, überhaupt im Homeoffice arbeiten zu können und weil meine Gehaltszahlung weiterläuft. Ansonsten macht mir das Ganze eher Angst.

      Antworten
  6. Ines sagte:

    Die Kleidung macht etwas mit der inneren Haltung. Deshalb kann ich gut verstehen, dass Du Dich auch im Homeoffice schön kleidest. Bequem, aber ordentlich. Das ist auch meine Devise.

    Kommt gesund durch diese Wochen!

    Antworten
  7. HappyFace313 sagte:

    :-) Liebe Sabine,
    für mich ist Home-Office noch neu. Ich habe Büro und privat lieber getrennt, also an zwei verschiedenen Orten. Angesichts der aktuellen Situation bin ich natürlich froh, dass ich von Zuhause aus arbeiten darf.
    Allerdings mache ich mich nicht “stadtfein”, sondern zieh’ mir etwas an, in dem ich mich auch an die Tür trauen würde ;-)
    Der Pulli mit dem pinkfarbenen Anker ist schön und passt Dir richtig gut.
    Liebe Grüße
    Claudia :-)

    Antworten
  8. Sunny sagte:

    Sieht super aus.
    Ich bin auch seit vergangenem Freitag, wie alle meine MA, in Telearbeit. Das ist einer der vielen Vorteile des öffentlichen Dienstes. Mal wird man belächelt, weil man schlechter verdient, mal wird man beneidet, weil man einen sicheren Arbeitsplatz hat, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf im Vordergrund steht und die Fürsorgepflicht super ernst genommen wird.Ich möchte nicht tauschen.
    Ich fange um 8 das Arbeiten an. Stehe ca. 45min vorher auf, wasch mich, zieh mich an, frühstücke. Geraucht wird natürlich auch. Nur gehe ich nicht um 7:15 aus dem Haus. Sondern um 8:00 an den PC. Sonst würde ich erst um 8:30 im Büro ankommen und hätte derweil schon 107 Leute aus aller Herrenländer an meiner Seite gehabt. Da ist es so schon besser.
    BG Sunny

    Antworten
    • Sabine Gimm sagte:

      Ja, es ist ein riesen Vorteil. Der Verdienst ist zwar nicht so hoch wie in der freien Marktwirtschaft, dafür hast Du aber wesentlich mehr Sicherheiten. Von der sozialen Komponente mal ganz zu schweigen. Ich bin fast 20 Jahre im öffentlichen Dienst und war schon immer dankbar dafür.

      Antworten
  9. Verena sagte:

    Ich hab mal gelesen, dass man sich fürs Homeoffice am besten so kleiden soll, wie wenn man ins Büro geht. So wird man motivierter oder so. Mein Mann hält sich daran allerdings nicht, ist aber im Homeoffice (er macht das schon lange und auch sehr sehr oft, weil er sonst etwa 70km mit dem Zug pendelt; jetzt macht er erst recht Homeoffice) produktiver, als im Büro (kein Plausch an der Kaffeemaschine etc). Ich selber bin Studentin und arbeite nebenbei an der Uni. Momentan mache ich auch Homeoffice, aber ich finde es schwierig, mich zu konzentrieren. Gerade im Moment habe ich so viele Gedanken im Kopf, die mich am Arbeiten hindern.
    Ich sitze übrigens in Yogahose (viel bequemer als eine Jeans) und T-Shirt am Computer. 😉

    Antworten
  10. Alice sagte:

    Bei uns läuft der Alltag in ruhigeren Bahnen, da die Schule nun in Haus verlegt ist und wir dort unseren Rhythmus leben können. Ansonsten haben wir ja schon vorher im Homeoffice gearbeitet.
    Fröhliche Farben wie beim Anker lassen etwas Freude in den tristen Tag. Hoffentlich kommt bald die Sonne hervor.
    Liebe Grüße
    Alice

    Antworten
  11. Sabiene sagte:

    Ich ziehe mich IMMER ordentlich an, egal, ob ich von zu Hause aus arbeite oder unterwegs bin.
    Das habe ich auch so gehandhabt, als ich noch hauptberuflich “Hausfrau und Mutter” gewesen bin, weil auch das ein Beruf ist. Dabei darf die Kleidung ruhig bequem sein, aber halt ordentlich.
    Der Pulli ist übrigens sehr schön! Tolle Farbe!
    LG
    Sabiene

    Antworten
  12. Claudia sagte:

    Absolut genial, liebe Sabine! Ich denke, dass Home Office ein ganz normaler Arbeitstag ist, darf es gerne bequeme sein, aber müssen nicht immer gleich nach Kartoffelsack aussehen! Mit oder ohne Homeoffice, ich fühle mich gut, wenn ich zu Hause gut gekleidet bin.
    Liebe Grüße,
    Claudia

    Antworten

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.