No Bra - Bustier statt BH

No Bra? – Bustier statt BH

No Bra - Bustier statt BH

Wie wäre es mit einem Bustier statt einem BH? Im August berichtete ich über den perfekten BH. Gibt es überhaupt den perfekten BH? Sollte ich vielleicht zur BH-Verweigererin werden? No Bra sozusagen.

Gibt es den perfekten BH?

No Bra - Bustier statt BH

Ich habe festgestellt, dass ich mit zunehmendem Alter empfindsamer werde. Alles, was Druck an meinem Körper erzeugt, empfinde ich als störend. So fühle ich mich manchmal eingeengt, wenn ich einen BH trage. Auch, wenn dieser noch so weich gearbeitet ist. Es gibt vermutlich keinen perfekten BH.

Meine Blogger-Kollegin Chrissie von der Edelfabrik geht sogar noch einen Schritt weiter. Sie ist BH-Verweigerin. Hier gelangst Du auf den interessanten Beitrag von Chrissie: No Bra! Warum ich mich ohne BH wohler fühle.

Ich kann das gut nachvollziehen. Nur so ganz ohne BH fühle ich mich nicht wohl. Ein bisschen was um den Busen brauche ich. So bin ich auf das Bustier gekommen. Ein Bustier hat einen großen Vorteil: Es gibt keinen Verschluss. Der Nachteil liegt natürlich auch auf der Hand. Die Stützkraft eines Bustiers ist bei weitem nicht so gegeben wie mit einem BH.

Außerdem ist das Anziehen etwas schwieriger, weil es eben keinen Verschluss gibt. Viele Frauen bekommen ein Bustier nicht über den Kopf angezogen. In der Regel klappt es aber auch, wenn man es von unten über den Po anzieht.

No Bra - Bustier statt BH

Ein Bustier ist nicht nur für den Sport geeignet

No Bra - Bustier statt BH

Es gibt viele unterschiedliche Bustiers – vorrangig im Sportbereich. Der Unterschied zu einem Bustier für den täglichen Gebrauch besteht darin, dass der Busen nicht so platt gedrückt wird. Das Material ist meistens weicher und nachgiebiger. Die Körbchen halten den Busen dadurch ganz gut, ohne ihn einzuengen.  Allerdings sind die wenigsten Bustiers für Frauen mit sehr großer Oberweite geeignet. Da siegt dann doch die Schwerkraft.

No Bra - Bustier statt BH

Vor allem im Sommer mag ich es leicht und nicht eingeengt. Da bietet sich ein Bustier geradezu an. Ich besitze mittlerweile unterschiedliche Exemplare. Manche mit Einlagen, andere ohne. Und natürlich habe ich auch Sport-Bustiers. In der letzten Zeit trage ich sie rauf und runter.

No Bra - Bustier statt BH

Auf den oberen Bildern siehst Du ein Bustier in zwei unterschiedlichen Farben. Die Einlagen kann man herausnehmen. Das Material ist butterweich, sodass nichts drückt oder stört auf der Haut.

Das untere Modell hat Träger aus Spitze und ist ganz einfach “gestrickt” – ohne Einlagen. Mir reicht das völlig.

Bist Du die klassische BH-Trägerin oder eher Typ No Bra?

No Bra - Bustier statt BH No Bra - Bustier statt BH No Bra - Bustier statt BH

39 Kommentare
    • Sabine Gimm sagte:

      Danke für Dein Feedback liebe Luisa. Hautfarbene BHs oder Bustiers sind für weiße und helle Shirts besser geeignet als farbige, weil sich dann darunter nichts abzeichnet. Daher habe ich immer Nudetöne im Sortiment. Ansonsten finde ich farbige BHs und Bustiers natürlich auch sehr schön :)

      Antworten
  1. Nicole sagte:

    Liebe Sabine,
    deine Bustiers mag ich alle sehr gerne leiden. Ich trage allerdings gerne BH- bisher stört es mich auch nicht, es gehört irgendwie ‘dazu’.
    Trotzdem ist ein Bustier sicher eine Überlegung wert. Ganz ohne- das kann ich nur Zuhause.
    Liebe Grüße und Danke für die Inspiration,
    Nicole

    Antworten
  2. Frau Nähfreundins Tagebuch sagte:

    Mit diesem Thema rennst Du bei mir offene Türen ein.
    Früher haben mich BHs überhaupt nicht gestört. Je älter ich werde, desto lästiger finde ich es, wenn es irgendwo drückt, zwickt oder kneift. Bin ich zuhause und mir sicher, daß keiner kommt – außer meiner Familie – dann laß ich den BH auch schon mal weg. Mein Körper gibt es (noch) her. Ich bin jetzt 52 und ich hoffe, daß das noch lange so bleibt. Ich bräuchte nicht unbedingt einen B-Halter, denn es gibt nichts, was gehalten werden müßte, trotz 80D. Dennoch fühle ich mich ohne BH “nicht angezogen” . Es ist so ein Kleidungsstück , was dazugehört wie morgens das Zähneputzen.
    Bustiers habe ich bisher noch keins probiert, denn ich war immer skeptisch wegen der Paßform.
    Im übrigen kann ich jeder Frau nur empfehlen, sich in einem Fachgeschäft ausgiebig zur richtigen beraten zu lassen und dann aber auch dort ein Teil zu kaufen.
    Schöne Grüße
    Susan

    Antworten
    • Sabine Gimm sagte:

      Die Beratung in einem Fachgeschäft halte ich auch für sinnvoll. Das habe ich vor Jahren gemacht. Meine Größe kenne ich daher. Bei den Bustiers muss man auch probieren, bis man das Richtige gefunden hat.

      Antworten
  3. miras_world_com sagte:

    Ist klar, als ich dein Instagram Post gelesen haben, musste ich hier vorbeischauen. Lustig mit Insta-Zensur. Ich trage BH, habe aber auch ein Bustier. Ist aus Spitze aber dennoch sehr angenehm und weich. Meine Unterwäsche wird eher der Oberbekleidung angepasst. Liebe Grüße!

    Antworten
  4. Fran sagte:

    Ich habe zwei für mich perfekte Exemplare schon vor einigen Jahren gefunden. Dass ich sie trage, merke ich in der Regel gar nicht. Deshalb ist für mich die Frage gelöst. Und weil ich befürchte, dass es die guten Stücke irgendwann nicht mehr gibt, habe ich tatsächlich sogar einen Vorrat angelegt. Na, immerhin hamstere ich nur BHs und kein Toilettenpapier *grins*
    Liebe Grüße
    Fran

    Antworten
  5. Ines sagte:

    Im Gegensatz zum Stand Deines letzten Artikels dazu habe ich jetzt endlich einen perfekten BH gefunden. Yeah!

    Ich trage BHs und Body, bei Bustiers wurde ich leider noch nie fündig.

    Antworten
  6. Sabiene sagte:

    Ich bin vom Team BH und ich kann überhaupt nichts drückendes oder störendes ein meinen BH’s feststellen. Ich bezweifle, dass ein Bustier meine Brust halten kann, so blöde, wie das klingt. Ich konnte einmal nach einer OP keinen BH tragen, weil dieser direkt auf die Narbe gedrückt hätte und hatte mich damals für eng anliegende Shape Wear entschieden. Nennenswerter Sport war damals sowieso nicht möglich.
    Aber – ich will noch was Positives schreiben – wenn ich einen Bustier tragen wollte, würde ich mir diesen genauer ansehen.
    LG
    Sabiene

    Antworten
  7. Nova sagte:

    Die habe ich auch schon immer gerne getragen, neben BH’s die mich grundsätzlich selten stören d.h. nur wenn ich draussen am arbeiten mag ich meine BH’s nicht tragen. Man schwitzt einfach zu arg, und da kommen dann immer ein Sport BH zum Einsatz. So ganz ohne mag ich nicht gerne rumlaufen d.h. am Abend wenn ich es mir drinnen gemütlich mache dann schon.

    Wünsche dir ein schönes Wochenende und sende liebe Grüsse rüber

    N☼va

    Antworten
  8. Grit sagte:

    Guten Morgen Sabine,
    ich gehöre zu den BH-Trägerinnen, da ich eine große Brust habe, wäre alles Andere uneffektiv. Seit einigen Jahren habe ich für mich ein tolles BH-Modell gefunden, welches ich in mehreren Farben besitze.
    Alles sitzt perfekt, nichts drückt oder quillt irgendwo heraus.
    Ein schönes Wochenende und viele Grüße!
    Grit

    Antworten
  9. Traude "Rostrose" sagte:

    Liebe Sabine,
    als ich noch jünger war, habe ich auch keine BHs getragen; später ging das in der Öffentlichkeit nicht mehr so gut, aber eine richtig begeisterte BH-Trägerin bin ich nie geworden. Zu Hause also jetzt sehr oft No Bra, außer bei Turnen, weil ich es nicht mag, wenn da was “mithüpft” ;-)) Die Bustiers, die ich dazu trage, sind keine dedizierten Sport-Bustiers, sondern einfach Soft-BHs ohne Nähte, in verschiedenen Farben, die ich mir einfach mal als sanfte BH-Alternative gekauft habe. Außerdem sind sie tolle Ausschnittentschärfer und setzen farbige Akzente.
    Herzliche rostrosige Grüße,
    Traude
    https://rostrose.blogspot.com/2020/10/ausflug-nach-bad-ischl-und-besuch-der.html

    Antworten
    • Sabine Gimm sagte:

      Anscheinend bin ich nicht die Einzige, die nicht gerne einen BH trägt liebe Traude. Zum “Turnen” reicht mir ebenfalls ein Seamless BH. Nur draußen beim Sport darf es etwas stabiler sein.

      Antworten
  10. sunny sagte:

    Du sprichst mir aus der Seele. Ich kann diese “G’stellagen” auch nicht haben. Trage und trug ich aber auch nur im äußersten Notfall. Ganz schlimm finde ich es ja, wenn sich das so ins Fleisch schneidet, dass den Frauen auch ohne BH schon überall die Hautfalten abstehen. Ich persönlich trage am liebsten BeeDees Microfun ohne Bügel. Die sitzen ohne einzuengen und sind von 75B bis 90D in super vielen Farben zu bekommen.
    Über “unten” anziehen funktioniert bei mir genausos wenig, wie über oben. Das leiert das Unterbrustband extrem aus.
    BG Sunny

    Antworten
  11. Neumon sagte:

    Da hast du ein Thema angeschnitten, das mich schon seit Jahren / Jahrzehnten bewegt.
    Ich bin keine begeisterte BH-Trägerin. Nach einiger Zeit des Tragens empfinde ich den BH als unbequem. Schon als junge, schlanke Frau, damals mit 75B, war ich froh, nach der Arbeit dieses Kleidungsstück ablegen zu können. “Women’s lib!” war damals mein (innerlicher) Schlachtruf, wenn ich den BH ablegte. Dann entdeckte ich BH-Hemden für mich. Die empfand ich als große Erleichterung, solange ich noch bei rel. kleinen Größen war.
    Bustiers habe ich ebenfalls im Wäscheschrank, trage sie allerdings eher, “wenn es nicht so darauf ankommt, eine gute Figur zu machen.”.
    Seit längerem bevorzuge ich Bodies. Das müssen / sollen keine Korselets sein, die an allen möglichen Stellen irgend etwas platt drücken. Mir hilft es, dass der Body schon etwas im Unterbrustbereich stützt, dass nicht das gesamte Gewicht der Brust an den Trägern hängt. Ohne Bügel ist mir lieber als mit. Am BH quält mich am meisten das Unterbrustband/ -gummi. Ich nehme Bodies, die ohne Unterbrustband auskommen.
    Ich habe mich einmal im Miederwarengeschäft (bei Triumph) “beraten” lassen, an einem Wochentag Vormittag, ich war die einzige Kundin. So richtig begeistert war ich nicht. Ich wollte einen BH ohne Bügel. Den bekam ich auch, dafür aber seitlich mit Stäbchen. Das war auch nichts für mich, denn mit der Zeit wölbte sich das Stäbchen leicht nach außen und die Enden kniffen mich in die Seiten. Damit war ich nun garnicht zufrieden. Mittlerweile nutze ich Maßband und die Größentabelle statt Beratung und bestelle im Internet, statt im Fachgeschäft die Auswahl zwischen zwei Modellen zu haben.
    Man kann Bodies in hübschen Farben finden, darüber freue ich mich.
    Was mich grundsätzlich an Miederwaren ärgert: ich wasche im Schonwaschgang bei 30 Grad und farblich getrennt. Trotzdem kommt es vor, dass sich weiße Teile irgendwie verfärben. Das Körbchen bleibt weiß, die Seitenteile bekommen einen leichten Grauschleier. Manchmal schon nach der ersten Wäsche und unabhängig vom Preis, den ich bezahlt habe. Soll heißen, es passiert auch bei teuren Stücken und das ärgert mich besonders. Den Tipp, dem Waschgang Backpulver beizufügen, habe ich ausprobiert – funktionierte nicht, auch nicht Einweichen mit Backpulver oder auch nicht die harte Tour, einweichen mit chlorhaltigem Reiniger. Vergraute Mieder werden aussortiert – ärgerlich, wenn es” Miss Mary” aus Schweden war.
    Wenn es “nach etwas aussehen soll”, bevorzuge ich Bodies ohne Bügel, mit breiten Trägern und im unteren Körbchenteil stützend verstärkt. Und gern in Farbe.
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Neumon / Rubensimrock.blogspot.com

    Antworten
    • Sabine Gimm sagte:

      Ich sehe, dass ich nicht die Einzige bin, die nicht gern einen BH trägt. Vor allem BHs mit Bügel stören mich enorm. Ein Body ist bestimmt eine Alternative. Ich komme selbst nicht so gut damit zurecht, weil ich den Verschluss im Schritt nicht mag. Weiße Wäsche trage ich nicht. Daher auch kein Problem mit Grauschleier. Aber das ist schon ärgerlich. Vielleicht Waschmittel für Mikrofaser verwenden?

      Antworten
  12. Alice sagte:

    schön wäre es wenn es ohne BH ginge. Bei 80E muss aber doch etwas Halt her. Nach langem Suchen bin ich bei einer französischen Marke gelandet. Die sitzt bei mir und sieht auch noch sey aus. Was will ich mehr.
    Alice

    Antworten
  13. Andrea sagte:

    Ich trage immer einen BH. Seit mindestens 30 Jahren. Allerdings Kann ich mir ein Bustier als Alternative vorstellen. Beim Sport mache ich das auch. Vielleicht probiere ich das in nächster Zeit mal aus.
    Die von dir gezeigten Modelle sind auf jeden Fall sehr schön.
    Liebe Grüße
    Andrea

    Antworten
  14. Birgit sagte:

    Liebe Sabine,
    seit einer Weile gehörte ich zur “No Bra”-Fraktion. Ich trage nur noch einen BH, wenn es unbedingt sein muss, d.h. unter dünnen oder sehr engen Oberteilen. Ich trage BH-Größe 80 D oder E, habe also auch keinen Minin-Busen. Und trotzdem funktioniert es auch ohne BH.Und dann auf jeden Fall ohne Bügel, den Bügel-BHs finde ich total unbequem und einengend. Ich habe sie vor einer Weile alle aussortiert.
    Die von dir gezeigten Büstiers sind sehr schön, und auf jeden Fall eine tolle Alternative zu den unbequemen BHs.
    Herzliche Grüße, Birgit
    fortyfiftyhappy.de

    Antworten
  15. Nadine sagte:

    Liebe Sabine,
    ich finde beide Bustier-Modelle sehr schön (vor allem das Schwarze macht echt was her) und ich kann mir auch sehr gut vorstellen, dass sie sehr bequem sind.
    Für meine “spezielle” Situation bin ich mir nicht sicher, ob sie mir genug Unterstützung bieten, aber einen Versuch wäre es einmal Wert.
    Statt eines BH-´s trage ich übrigens vor allem in der kühleren Jahreszeit ab und zu einen Body mit vorgeformten Cups. Das ist auch recht angenehm zu tragen und glättet die Figur. Wenn nur nicht die Fummelei mit dem Body auf der Toilette wäre …
    Liebe Grüße, Nadine

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.