lenny-und-ringo Der perfekte Kratzbaum

Neues von Lenny und Ringo #04 Der perfekte Kratzbaum

Wohnungskatzen brauchen ausreichend Möglichkeiten zum Klettern und Toben. Vor allem ein Kratzbaum ist wichtig, um die Krallen zu wetzen.

lenny-und-ringo

[enthält unbezahlte Werbung]

In meinem Beitrag Alles für die Katze hatte ich bereits einige Kratzbäume gezeigt. Doch das reichte uns nicht aus. Die vorhandenen werden oft zum Schlafen benutzt. In der freien Natur klettern Katzen gern auf Bäume. Und so entschlossen wir uns, einen Kletterbaum nach Maß anfertigen zu lassen. Ich hatte lange recherchiert, welche Manufaktur dafür in Frage kommt. Letztendlich wurde ich bei Kratzbaumland fündig (unbezahlte Werbung).

Nachdem ich ein längeres Gespräch mit der Inhaberin Frau Teske führte wurde nach meinen Vorstellungen eine Zeichnung für einen Kletterbaum angefertigt, der vom Boden bis zu den Dachbalken geht. Diese Dachbalken gehen quer durch den Spitzboden. So konnten wir schon im Vorwege sehen, was uns erwartet und kleine Änderungen vornehmen.

Hierbei handelt es sich um eine Individualanfertigung. Von daher mussten die Maße genau stimmen. Nach einigen Wochen kam dann die ersehnte Lieferung. Das Ergebnis ist wirklich erstklassig.

lenny-und-ringo

Auf dem Boden befindet sich eine Bodenplatte mit Gummifüßen, damit nichts verrutscht. An den Dachbalken wird das Endstück mit einen Deckenspanner befestigt. Die Stabilität wird durch die Abschlussplatte aus Holz gewährleistet. Es wurden außerdem zwei Zwischenplatten eingebracht. So können die Katzen auf dem Weg nach oben eine kleine Pause einlegen. Ähnlich wie draußen, wenn sie auf einen Baum klettern. Von dem obersten Podest gibt es die Möglichkeit, auf die Platte vom alten Schornstein zu springen. Man sieht auf dem Bild auf der rechten Seite nur einen kleinen Teil davon. Hier liegt eine rutschfeste Matte. Das klappt prima.

lenny-und-ringo

Auch wenn dieser Kratzbaum nicht ständig belagert wird möchten wir ihn nicht missen. Manchmal überkommt es die Taschentiger einfach. Dann sind wir froh, dass sie diesen Kletterbaum nutzen können.

lenny-und-ringo

Auch zum Schlafen eignet sich die obere Platte hervorragend. Meistens sind die Katzen eher wild und toben darauf herum. Der Querbalken wird dafür ebenfalls gern genutzt.

lenny-und-ringo

Lenny und Ringo macht es übrigens überhaupt nichts aus, dass sie nicht nach draußen dürfen. Und wir sind froh, dass die ständige Sorge nicht mehr da ist, dass den Katzen etwas zustoßen könnte. Mal ganz abgesehen davon, dass wir von Flöhen und Zecken verschont bleiben.

18 Kommentare
  1. Nova sagte:

    Ich hatte damals meine Entscheidung auch nie bereut Gismo auch hier nur innen zu halten. Er hatte genug Auslauf und auch Möglichkeiten zu kratzen und oberhalb zu sitzen. Wobei wenn ich gesesen habe dann lag er eh immer auf meinem Schoß, auch so am Morgen wenn ich meine Blogrunde gedreht habe :-D

    Kratzbäume sind immer wichtig und ich kann mir sehr gut vorstellen wie auch der Neue angenommen wird. Was ich vielleicht noch überlegen würde ob hinten über der Tür nicht noch ein „Catwalk“ schön wäre. Bin überzeugt sie würden es lieben und wäre wie gemacht dafür.

    Viele Streichler an die Beiden und liebe Grüssle zugeschickt

    Nova

    Antworten
    • Sabine Gimm sagte:

      Danke Dir. Die Streichler sind verteilt. An einen Catwalk hatten wir auch schon gedacht. Dafür sind die Wände aber nicht stabil genug, da hier nur Rigipsplatten angebracht sind. Liebe Grüße auf die Insel.

      Antworten
  2. Tiger sagte:

    Das ist viel wert, den richtigen Fachmann dafür gefunden zu haben, sieht auch wirklich perfekt aus, und süße Bilder hast Du wieder geschossen!😍

    Liebgruß
    Tiger
    🐯

    Antworten
  3. Ines sagte:

    Das ist eine super Idee! Viel Spaß für die Katzen und wenig Raumverbrauch für Euch. Wenn Katzen nie draußen waren, denke ich auch, dass Ihnen nichts fehlt. Vor allem, wenn sie so liebevoll bespielt werden wie bei Euch.

    Herzliche Grüße
    Ines

    Antworten
  4. Heidi-Trollspecht sagte:

    Der Kratzbaum macht einen guten Eindruck. Standfest und lange haltbar sollte sowas ja sein. Da lohnt es sich bestimmt auch etwas mehr Geld auszugeben.
    ‚Die Fotos sind auch alle sehr schön geworden ❣️
    Lieber Gruß von Heidi-Trollspecht

    Antworten
  5. Sunny sagte:

    Die beiden sehen so schön fluffig und flauschig aus. Wir hatten einen unkastrierten Kater, als ich ein Grundschulkind war. Er lief uns zu, blieb 3-4 Jahre und war dann von einen auf den anderen Tag wieder verschwunden.
    Das war aber ein Freigänger. In der Wohnung hat er sich mit kratzen, klettern und knappern zurück gehalten. Er kam nur zum schlafen und fressen. Und vor meinem Vater hatte er tatsächlich Respekt. Wenn der da war, hat er sich verkrümelt.
    BG Sunny

    Antworten
    • Sabine Gimm sagte:

      Unsere früheren Freigänger haben in der Wohnung auch nicht gekratzt. Die tobten sich draußen aus. Irgendwo muss die Energie ha hin. Insofern bin ich froh, dass wir genug Platz haben.

      Antworten
  6. Claudia sagte:

    Wow der sieht wirklich klasse aus! Wie du sagst, super gut für Katzen die oft oder immer drinn sind, so können sich die Katzen auspowern und werden gefördert! :)
    Liebe Grüße,
    Claudia

    Antworten
  7. Grit sagte:

    Nur das Beste für die lieben Haustiere, ähm Familienmitglieder, :) nicht wahr liebe Sabine?
    Eine super Variante, die sich perfekt ins Gesamtbild einfügt. Schöne Bilder von den Beiden hast Du fotografiert. Wir haben zwar keine Katze, dafür unseren Hasen Fritz, der nicht umsonst der Luxushase vom Berg (wir wohnen „Am Berg“) in der Nachbarschaft genannt wird. :);) *lach* Mittlerweile wohnt er schon 7 Jahre bei uns, das sorgt immer für Erstaunen. Die Pflege machts.
    Ich wünsche Dir weiterhin viel Freude mit Zwei’n. Viele Grüße, Grit.

    Antworten
  8. Traude+"Rostrose" sagte:

    Liebe Sabine,
    der Kratzbaum sieht wirklich genial aus – tolle Lösung!
    Ich glaube, ich würde in Zukunft auch keine Katze mehr nach draußen lassen. Aber du kannst dir nicht vorstellen, wie laut Nina werden kann, wenn sie raus will und wir sie aus irgend welchen Gründen nicht lassen. Und sie ist dann auch sehr hartnäckig, sie hört nicht auf mit ihrem durchdringenden Miauen. Deshalb fürchten wir uns auch, dass es wegen der Teichumbauarbeiten unserer Nachbarn schwierig werden könnte. Nina ist außerdem nicht gesund; sie hat (seit ca. einem Jahr) einen Knoten, von dem die Tierärztin meinte, dass er wohl bösartig ist… Aber sie hält sich gut für ihre knapp 19 Jahre und trotz ihrer Blindheit…
    Liebe Grüße nochmal und Krauler an deine beiden Süßen,
    Traude
    https://rostrose.blogspot.com/2022/04/grotrappen-balz-ausflug-zum.html

    Antworten
    • Sabine Gimm sagte:

      Das kann ich mir sehr gut vorstellen liebe Traude. War eine Katze einmal draußen, will sie immer wieder raus. Unsere sind es nicht gewohnt, also vermissen sie auch nichts. Ebenfalls einen Knuddler an Deine Nina. Sie ist wirklich tapfer :)

      Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.