Corona-Stimmungsbild-August-2020

Corona-Stimmungsbild August 2020

Corona-Stimmungsbild-August-2020

Corona und kein Ende in Sicht. Im Gegenteil: Die Covid-19 Infektionszahlen steigen wieder. Und das nicht zu knapp.

Das wundert mich angesichts der Scharen von Reise-Rückkehrern nicht. Es ist Ferienzeit.

Stay at Home

Corona-Stimmungsbild-August-2020

Seit Mitte März 2020 befinde ich mich nun im Homeoffice. Das sind jetzt über 5 Monate zu Hause. Meine Gruppe in der Firma ist verteilt auf mehrere Standorte. Bei uns dürfen in den kleineren Büros nicht mehr als 2 Leute zusammen sitzen. Corona-Regeln. Vernünftig, wie ich finde. Ich habe es wirklich gut in dieser Hinsicht. Denn zu Hause bin ich nicht allein. Mein Mann befindet sich ebenfalls größtenteils im Homeoffice. Ab und zu fährt er mal ins Büro. Bei ihm kann mehr Abstand gewahrt werden.

Wir haben beide einen voll ausgestatteten Arbeitsplatz zu Hause. Insofern vermisse ich nichts – außer den persönlichen Kontakt zu den Kollegen. Der ist weiterhin nur über Skype möglich. Immerhin muss ich nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren. Ich könnte zur Not mit dem Rad ins Büro.

Ein weiteres Glück für mich ist, dass ich in einem Ort lebe, in dem es einigermaßen ruhig ist. Die Menschen tragen beim Einkaufen ihre Maske, halten sich an die Corona-Maßnahmen. Hier will sich niemand anstecken.

Der Mensch ist nicht zur Isolation bestimmt

Corona-Stimmungsbild-August-2020

Meine sozialen Kontakte sind momentan auf das Minimum beschränkt. Wie schon oben erwähnt treffe ich die Kollegen zurzeit nicht persönlich. Der Klönschnack mit den Nachbarn erfolgt weiterhin auf Abstand. Immerhin kann man sich mal unterhalten. Anfangs war es ja auch hier nicht sicher und alle sehr zurückhaltend. Die Kinder lassen sich natürlich ab und zu blicken. Wir haben uns auch schon mit Freunden getroffen.

Die erste und bisher letzte “Veranstaltung” war die Hochzeit unseres Sohnes im Juli. Die Anzahl der Gäste war sehr übersichtlich.

Der Mensch eignet sich vom Wesen her aber nicht zur dauerhaften Isolation. So ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass die Massen zurzeit von den Großstädten an die Strände oder in andere Urlaubsgebiete strömen. Oder einfach nur in den Park zum Picknicken. War es am Anfang der Corona-Pandemie noch leer an den Stränden der Ostsee sind diese zurzeit überfüllt.

Ich denke vor allem an Familien mit Kindern, die in einer kleinen Etagenwohnung ausharren müssen. Die nicht einfach mal vor die Tür in den Garten gehen können. Weil sie nämlich weder einen Garten noch einen Balkon haben. Wo sollen die Leute sonst hin?

Es kann auch nicht jeder im Homeoffice arbeiten. Eigentlich nur ein geringer Teil der Bevölkerung.

Es sagt sich immer so leicht:

Bleib doch zu Hause!

Langsam kippt die Stimmung

Corona-Stimmungsbild-August-2020

Das Leben muss auch mit Corona weitergehen. Keine Frage. Was mich wirklich ärgert sind die vielen Menschen, die sich einen Dreck um die Corona-Regeln kümmern. Denen quasi alles wurscht ist, die auf Straßen und im Urlaub feiern, bis der Arzt kommt. Als gäbe es das Virus nicht.

Immer mehr Demonstrationen gegen die momentanen Einschränkungen und gegen die allgemeinen Corona-Maßnahmen finden statt. In den Medien werden überwiegend schräge Typen gezeigt – Corona-Leugner, Verschwörungstheoretiker, Impfgegner, Rechtsextremisten. Ich glaube nicht, dass dies das Gesamt-Stimmungsbild der deutschen Bevölkerung widerspiegelt. Die Mehrzahl der Menschen hält sich an die Maßnahmen.

Wer in diesem Sommer mit dem Flugzeug in Ausland gereist ist hat seine Reise womöglich schon vor einem Jahr gebucht. Da war die Welt noch in Ordnung. Eine Reisewarnung gab es bei Reiseantritt vermutlich nicht. So eine Pauschalreise kostet in der Regel eine Menge Geld. Die setzt man nicht einfach so in den Sand. Eine Stornierung ist nur möglich, wenn eine Reisewarnung ausgesprochen wird und ein Gebiet zum Risikogebiet erklärt wird.

Plötzlich wirst Du am Reiseort mit veränderten Bedingungen konfrontiert. Das ist Stress pur. Kein Wunder, dass die Stimmung langsam aber sicher kippt.

Ich hätte vermutlich die Reise vorab storniert. Aber ich bin nicht das Maß aller Dinge.

Masken

Man mag über das Tragen von Masken geteilter Meinung sein. Ich finde es äußerst egoistisch, grundsätzlich das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung zu verweigern. Da müssen schon schwerwiegende gesundheitliche Gründe vorliegen. Nicht überall ist es möglich, den nötigen Abstand zu halten. Die Leute werden zunehmend leichtsinnig oder resistent. Dabei schützt Du nicht nur Dich, sondern vor allem Deine Mitmenschen vor einer Ansteckung. Zumindest ist die Gefahr etwas geringer.

Kultur und Sport

Auch hier muss es weitergehen. Ein Stillstand jeglicher Sport- und Kulturveranstaltungen ist auf Dauer schädlich. Wer ein festes monatliches Einkommen ohne Kurzarbeit bezieht kann das vielleicht nicht nachvollziehen. Ich finde es gut, wenn hier Hygienekonzepte erarbeitet werden. Die Einbußen sind schon hoch genug. Auch Zuschauer müssen im Rahmen der jeweiligen Möglichkeiten erlaubt sein.

Demonstrationen und Großveranstaltungen

Corona und oder her. Das Recht der Meinungsfreiheit ist im Grundgesetz fest verankert. Dabei spielt es keine Rolle, ob ich die Meinung teile oder nicht. Was ich momentan allerdings völlig daneben finde sind Massendemonstrationen und Großveranstaltungen jeglicher Art, die völlig aus dem Ruder laufen. Für Vandalismus habe ich erst recht kein Verständnis. Mich machen solche Bilder fassungslos und wütend. Ich reiße mich seit fast 6 Monaten zusammen, damit ich mich und andere nicht gefährde. Und dann demonstrieren zigtausende Menschen, ohne jegliche Vorsichtsmaßnahmen.

Corona ist nicht nur eine Welle

Schön, wenn das so einfach wäre. Man merkt ganz deutlich, dass die Infektionszahlen von Covid-19 schnell wieder steigen, sobald viele Menschen aufeinander treffen. Das kann niemand leugnen. Auch nicht, dass es Corona überhaupt gibt. Das dicke Ende kommt sicherlich, wenn die Sommerferien in allen Bundesländern vorüber sind.

Corona ist da. Solange wir keinen Impfstoff haben müssen wir damit leben. Wenn das jemand nicht wahrhaben will kann ich es nicht ändern. Es soll jeder glauben was er will. Und es muss sich auch nicht jeder impfen lassen, wenn er nicht will – sofern es denn einen Impfstoff gibt.

Ich kann nur für mich sprechen. Ich bleibe weiterhin überwiegend zu Hause in meiner Dunstglocke und stürze mich derzeit nicht in Menschenmengen – schon gar nicht ohne irgendeinen Schutz.

Für mich und für alle anderen gilt:

Nehmt Rücksicht aufeinander.

In Deutschland gibt es Gott sei Dank eine Demokratie und demokratische Entscheidungen. Da gilt das Mehrheitsprinzip. Das heißt auch, die beschlossenen Corona-Regeln müssen von allen eingehalten werden. Ob es einem nun passt oder nicht.

Ach ja, zum Outfit wollte ich noch was sagen:

Bei uns im Norden war es in den letzten Wochen warm genug für luftige Sommerkleidung. Die Hose ist ein Urlaubsmitbringsel aus Portugal. Das weckt schöne Erinnerungen. Wenn ich schon nicht reisen kann oder mag. Lissabon möchte ich auf jeden Fall noch einmal besuchen – nach Corona.

44 Kommentare
  1. Nova sagte:

    Vorweg gleich einmal…es kommen nicht stets Urlauber mit Ansteckung zurück ;-) Es sind auch Urlauber die es mitnehmen, und schon vorgekommen sogar vorher wissen und dennoch ihre Reisen antreten. Hätten z.B. auf den Kanaren ab Tag 1 schon Test stattgefunden hätte es hier keinen Ausbruch gegeben. Wie du schreibst: Rücksicht nehmen und sich an die Regeln halten ist das A und O. Nur so kann es funktionieren, das auch im Urlaub. Wenn ich dann allerdings sehe wie sich die Menschen an den Stränden tummeln, auch bei euch in D., da wird mir schlicht weg übel. Von daher lehne ich auch jede Massenveranstaltung ab, ganz einfach weil dort meist kein Abstand mehr gehalten wird. Sich total isolieren sehe ich auch als falsch an, denn der Mensch braucht einfach auch Kontakt oder muss mal vor die Tür gehen um etwas anderes zu sehen. Zudem hier die Inseln betreffend brauchen wir den Tourismus. Nicht nur die Hotels und Unterkünfte stehen ja praktisch mit Null da, aber auch alle weiteren Geschäfte und Lieferanten haben arg zu knabbern. Erst heute morgen habe ich einen Satz gelesen: ” Sterben wir nicht an Covid19 dann an Hunger”

    Schlimm, auch hier, das einige Jugendliche meinen wieder übertreiben zu müssen. Das hat hier, neben den vielen Flüchtlingen die wöchentlich ankommen (mittlerweile sind es 136 Boote gewesen) die Zahlen wieder steigen lassen. Kein Wunder das die Polizeipräsenz wieder zugenommen hat und auch die Maskenpflicht wieder schärfer kontrolliert und bestraft wird. Ich verlasse das Haus nicht ohne meinen Schutz, und auch wenn es schwer fällt, das “Knuddeln” fällt aus…es gibt gezeigte Herzchen.

    Bleibt zu hoffen das endlich mal alle kapieren um was es hier geht, egal welche Meinung man hat…es ist nicht wegzureden und sich einfach das Wort Rücksichtnahme einprägen sowie umsetzen.

    Deine Hose mag ich übrigens nach wie vor, sieht schick aus und steht dir.

    Hab noch einen schönen Sonntag und ganz liebe Grüsse

    N☼va

    Antworten
    • Vera Wolf sagte:

      Hallo liebe Sabine,
      ich teile Deine Meinung uneingeschränkt. Auch wir haben uns in all den Monaten sehr zurückgezogen.
      Eine ehem. Freundin von mir gehört zu den Corona-Leugnern und Impfgegnern. Den Kontakt zu ihr
      habe ich bereits Ostern abgebrochen. Weil ich es unverantwortlich finde, auch sie hat Kinder und Enkel-
      kinder. Diese Meinung kann und will ich absolut nicht teilen.
      Nun leben wir in NRW, und in diesem Bundesland sind die höchsten Corona-Zahlen, aufgrund der großen
      Bevölkerungsdichte.
      Also müssen wir höllisch aufpassen. Und wir haben auch schon seit Monaten unsere Kontakte eingeschränkt.
      Nur nicht mit unseren Kindern.
      Aber einen Lichtblick sgibt es für mich:
      Ab morgen beginnt wieder mein Sportkurs. Pilates. Wir hatten jetzt seit Mitte März Pause. Natürlich haben wir
      auch Auflagen. So müssen wir die eigene Matte mitbringen, dürfen nicht in die ‘Umkleiden und die Masken dürfen
      nur während der Übungen abgenommen werden. Aber es ist schon mal was.
      Ansonsten heißt es:weiterhin auf der Hut sein.
      Dir wünsche ich noch einen schönen Sonntag und
      sende viele Grüße aus dem Ruhrgebiet
      Vera
      Aber

      Antworten
      • Sabine Gimm sagte:

        Das müssen wir liebe Vera. In meinem Freundeskreis sind alle vorsichtig. Ich kann gar nicht verstehen, dass es jetzt schon Impfgegner gibt, obwohl wir noch gar keinen Impfstoff haben. Einen Impfzwang wird es gar nicht geben. Viel Spaß beim Pilates.

        Antworten
      • sunny sagte:

        Liebe Vera, ich kann Dich beruhigen. Auf 100 000 Einwohner ist Bayern und vor allem meine Stadt München nach wie vor der absolute Spitzenreiter.
        https://www.tagesschau.de/inland/coronavirus-karte-deutschland-101.html.
        Zudem hat Bayern um ca. 900 Todesfälle mehr zu verzeichnen, als NRW. Vermutlich ist jeder einzelne davon unnötig gestorben.
        Noch krasser finde ich, dass es in Deutschland gestern mal schnell 2000 Neuinfektionen waren, während Italien schon “Krise” ruft. Und da waren es “nur” 1000 am selben Tag. So viele Neuinfektionen gab es zuletzt am 15.4. Ich glaube am Tag danach wurden bei uns die Kontaktbeschränkungen eingeführt. Ohne die wird es nicht gehen. Wir haben hier in Bayern noch 2 Wochen Ferien vor uns. Das heißt die Meisten werden sich jetzt erst auf den Weg machen.
        Ich würde hier mal den Tipp abgeben, am 20.9. werden wir in Deutschland wieder bei 4500 Neuinfektionen am Tag liegen. Ich setzte mir mal einen Termin um das zu checken.
        BG Sunny

        Antworten
    • Sabine Gimm sagte:

      Natürlich bringen Urlauber das Virus auch ins Ausland. Das Fatale ist ja, der Erkrankte kann völlig symptomfrei sein. Und die Testergebnisse sind auch nicht immer richtig.

      Insofern ist das ein Fass ohne Boden. Wie Du schon sagst, viele leben ausschließlich vom Tourismus. Sich komplett zu isolieren wird schonmal nicht funktionieren. Aber ich muss nicht an die vollen Strände und in Menschenmengen – wo auch immer.

      Antworten
  2. Tiger sagte:

    So isses!
    Auch wir halten uns total zurück, befolgen die Maßnahmen sehr streng. Solange man nichts weiß, ist es nämlich immer besser lieber mal “zu viel” (<-wenn es das überhaupt gibt) Vorsicht walten zu lassen (für sich _und_ andere!) als respektlos sich alles mögliche rauszunehmen usw.
    Was ich merke ist, daß bei den "Leichtfüßigen" auch oft mal einfach was geblubbert wird weil sich nicht richtig informiert wird. Du sagst es "restistent".
    Traurig, traurig, daß unsre Gesellschaft nicht blickt, daß Begriffe wie Gemeinwohl und Verantwortung untereinander das einzig funktionierende sein können.

    Deine Hose ist ein sehr schönes Kleidungsstück. Und die Assoziationen dazu sind auch schön!

    Viele Liebgrüße,
    Tiger
    🐯

    Antworten
  3. Grit sagte:

    Schöne Bilder und ein hübsches, sommerliches Outfit. Die Hose ist wirklich toll und eine nette Urlaubserinnerung.
    Das Thema “Corona” ist unerschöpflich.
    Meine Familie und ich halten uns selbstverständlich an die vorgegebenen Regeln, Schutzmaske, Abstandsregeln, Desinfektion. Homoffice gibt und gab es bei uns nicht. Auch haben wir uns nach langen Überlegungen entschieden, unseren bereits im Januar gebuchten Ostseeurlaub, anzutreten. Wir haben im Urlaub keine rücksichtslosen Menschen erlebt! Die Coronasituation darf man aber auch nicht tiefgründig hinterfragen, denn was ist mit den vielen Menschen, welche an Flughäfen positiv getestet werden? Sind diese 14 Tage “nur” in Quarantäne, ohne irgendwelche Symptome oder müssen sie im Krankenhaus behandelt werden, solche Fragen beschäftigen mich, weil diese in den Medien gar nicht mehr so richtig erwähnt werden. Ganz schlimm finde ich, dass man jetzt Kinder von der Familie isolieren soll, wenn sie infiziert sind, wenn das nicht geht, dann werden sie von der Behörde isoliert, wie soll das gehen zumal bei kleinen Kindern?
    Testcenter sollen wieder schließen bzw. sind geschlossen, die Aufgabe sollen die Hausärzte übernehmen, welche so schon zumindest hier im ländlichen Raum, an ihre Kapazitäten stoßen!!? In jedem Bundesland gibt es andere Regeln bzw. Handhabungen, ich bin gespannt, wenn in 14 Tagen hier die Schule wieder los geht, was es da noch für Neuerungen gibt und hoffentlich gibt es normalen Unterricht.
    Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag, wir haben uns heute für Grillen am Mittag entschieden. :)
    Grit

    Antworten
    • Sabine Gimm sagte:

      Unser Gesundheitssystem kommt langsam an seine Grenzen. Vor allem, was die Kontrolle all der Maßnahmen betrifft. Ich finde, hier müsste es einheitliche Regelungen geben. Dann weiß jeder, woran er ist. Die Hausärzte können das nicht abfangen.

      Schön, dass Ihr den Urlaub genießen konntet und dass die Menschen dort rücksichtsvoll waren.

      Antworten
  4. Traude "Rostrose" sagte:

    Liebe Sabine,
    reisen muss ich derzeit auch absolut nicht. Und du weißt, was ich normalerweise für ein Zugvogel bin. Aber ich habe es von Anfang an mit Skepsis betrachtet, als die Grenzen in viele Länder wieder so ganz und gar ohne Einschränkungen geöffnet wurden. Klar wollen alle, die mit Fremdenverkehr zu tun haben, auch leben. Aber für Edi nd mich reicht momentan das eigene Land (mit dem einen kleinen Abstecher nach Bratislava zu den Bienenfressern ;-)). Unsere Sozialkontakte pflegen wir weiterhin, aber wir kleben nicht aufeinander und lassen die Bussi-Bussi-Begrüßungen aus. Ein paar unserer Freunde wollen noch nicht unter Menschen gehen – das akzeptieren wir, auch wenn ich glaube, dass es nicht gesund ist, sich sooo sehr abzuschotten. Man kann doch an einem Tisch zusammensitzen und einen netten Nachmittag oder Abend zusammen verbringen. Aber jeder Mensch hat seine Gründe. Mein Bruder und meine Schwägerin sind seit Ende des Lockdowns zweimal verreist – einmal nach Venedig und zu den dort in der Nähe gelegenen Stränden, jetzt nach Sardinien mit dem Wohnmobil – beide Male bekamen wir Fotos von leeren Stränden, leeren Straßen, leeren Lokalen, das heißt, es wird dort wohl keine große Ansteckungsgefahr herrschen. Und dass die beiden reisen wollen, kann ich verstehen – sie sind beide 72, meine Schwägerin hat eine chronische Krankheit, bei der man nie weiß, wie lange sie noch etwas unternehmen kann, und so versuchen sie eben die Zeit zu nützen, die ihnen bleibt. Die Wiedereinführung der Maskenpflicht in Bereichen wie Supermärkten etc. finde ich gut, damit kann man das Klettern der Ansteckungszahlen vielleicht ein bisschen einschränken.
    Herzliche Rostrosen-Weekendgrüße und Katzenfellchenkrauler,
    Traude
    https://rostrose.blogspot.com/2020/08/summertime-2020-in-rostrosenhausen-teil.html

    Antworten
    • Sabine Gimm sagte:

      Ich denke auch, dass manche Grenzen zu schnell wieder geöffnet wurden. Die Menschen strömen vor allem in die Ballungsgebiete. Es sind immer die gleichen Orte überfüllt. Das muss ich auch nicht haben. Ganz ohne Kontakte hält es keiner lange aus liebe Traude. Insofern kann man nur weiterhin vorsichtig bleiben. Man muss sich ja nicht gleich abknutschen.

      Antworten
  5. Tina von Tinaspinkfriday sagte:

    Liebe Sabine, toll die bunte an Portugal erinnernde Hose! Corona ist ein Fass ohne Boden und ich glaube es bleibt uns erhalten. Nach Corona wirds vielleicht gar nicht geben. Vielleicht müssen wir uns arrangieren, wie auch mit der Schweinegrippepandemie von 2009/10. Die gibts auch noch, nur dass alle welche sich im Herbst gegen Grippe impfen lassen geschützt sind und dadurch wiederrum viele andere Menschen schützen.
    Impfen schützt nämlich nicht nur den Geimpften, sondern die Allgemeinheit.
    Eine Impfpflicht wird wohl nicht kommen wenn es einen Impfstoff gibt, aber ich könnte Länder verstehen die bei Einreise eine Impfung zur Bedingung machen.
    Aber alles Zukunftsmusik, wer weiß das alles schon.
    Ich verurteile tatsächlich niemanden der seinen gebuchten Urlaub antritt. Denn Urlauber sowie Urlaubsland haben das wohl nötig. Ich mag gar nicht dran denken was alles nicht mehr existieren wird in der Zukunft, da pleite. Hunger ist auch nicht zu unterschätzen.
    Unsere positiv getesteten Patienten sind keine Reiserückkehrer. Und bisher haben wir noch keinen positiven. Ich glaube es kommt tatsächlich auf die Einhaltung der Regeln an. Wer da verantwortlich handelt kann das auch am Urlaubsort tun, ohne sich anzustecken. Aber wer weiß Morgen beginnt wieder eine neue Woche in der verrückten Urlaubspraxiszeit. 😉
    Sarah konnte in diesem Jahr zwei bezahlte gebuchte Urlaube nicht antreten und wird statt Ausland jetzt an die Ostsee fahren. Eine andere Erfahrung. Ich bin gespannt.
    Ich wünsche Dir alles Gute Sabine, vor allem noch schöne warme Tage für die tolle Hose, liebe Grüße Tina

    Antworten
    • Sabine Gimm sagte:

      Danke Dir liebe Tina. Du bist ja hautnah dran in der Praxis. Ich denke ebenfalls, dass vor allem die Maßnahmen eingehalten werden müssen. Und Du hast vermutlich recht. Nach Corona wird es wohl nicht geben. Bleib ebenfalls gesund. Der Sommer hat sich hier übrigens gerade verabschiedet.

      Antworten
  6. Claudia sagte:

    Deine Hose bringt eine wunderbare Stimmung in dieser Zeit von so vielen schlechten Nachrichten im Internet!
    Ich finde deine Interpretation des Hippie-Looks einfach fabelhaft, du siehst toll aus! Deine Hose ist so herrlich sommerlich und leicht! Und Lissabon möchte ich auch auf jeden Fall noch einmal besuchen! Ich habe eine gute Freundin, die jedes Jahr dort sechs Monate lebt (und sechs Monate in Brasilien). Vielleicht besuche ich sie nächstes Jahr!
    Liebe Grüße,
    Claudia

    Antworten
  7. HappyFace313 sagte:

    :-) Liebe Sabine,

    Deine Hose finde ich klasse! So farbenfroh und leicht – die würde ich auch anziehen!

    Ich war jetzt schon zwei mal in Hamburg, bin natürlich geflogen. Mit Maske, Armlehnen, Klapptisch- und Hände desinfizieren usw. Erstaunlich, wie viele Menschen es gibt, die sowohl ins Flugzeug hinein, wie auch wieder raus drängen. Die AUA hat die Leute dann nach 5er Reihen aussteigen lassen. Die Idee ist gut, sie nützt nur nichts, wenn alle auf einmal raus wollen.

    Ich trage so gut wie immer Maske – nicht nur im Geschäft, auch auf der Straße, wenn mir Menschen entgegen kommen. Bei der Hitze der letzten Tage ist es mühsam, aber notwendig. Da bin ich ganz bei Dir. – Und mir ist nach wie vor schleierhaft, wieso Menschen die Maskenpflicht ignorieren, denn die steigenden Zahlen sind beängstigend.

    Schönen Sonntag und liebe Grüße
    Claudia :-)

    Antworten
  8. Shadownlight sagte:

    Nehmt Rücksicht aufeinander- finde ich sehr wichtig und das Stück Stoff im Gesicht ist ja auch zum Aushalten. Kontakte zu beschränken fällt mir auch schwer, aber es ist zum Besten.
    Liebe Sonntagsgrüße!

    Antworten
  9. Nadine sagte:

    Liebe Sabine,
    das ist wieder einmal ein sehr intelligenter und durchdachter Post von Dir. Ich stimme Dir in allen Dingen 100 % zu. Wir haben unseren Urlaub, der in Italien geplant war, storniert und dafür ein paar sehr schöne und “kontrollierte” Tage in unserer wunderbaren Heimat Österreich verbracht. Leider steigen hier die Zahlen auch wieder.
    Beruflich habe ich das Glück, ohnehin in einem Home Office zu arbeiten. Da hat sich für mich nicht viel geändert.
    Ich habe auch überhaupt kein Verständnis für Verweigerer und Leugner. Wenn sie sich selbst gefährden, bitte schön. Aber sie bringen damit leider viel zu oft auch die Mitbürger in Gefahr und da hört der Spaß auf.

    Dafür macht es viel Spaß, Dich in Deinem superlässigen Outfit zu sehen. Hose uns Shirt sind – verzeih bitte den Ausdruck – mega! Du siehst echt klasse aus.

    Liebe Grüße, Nadine

    Antworten
    • Sabine Gimm sagte:

      Vielen Dank liebe Nadine. Wir haben unseren Urlaub in Kolberg storniert, sobald Polen die Grenzen dicht gemacht hatte. Ersatz wurde nicht gebucht. Wir müssen ja immer unseren Kater im Katzenhotel unterbringen. Das ist vielleicht im nächsten Jahr wieder entspannter.

      Antworten
  10. Ari Sunshine sagte:

    Es ist wirklich erschreckend, wie egoistisch viele Menschen sind. Ich finde die Entwicklung alles andere als gut. Wir hatten Anfang des Jahres für diesen Herbst einen Urlaub nach Andalusien gebucht. Diesen haben wir umgebucht und verbringen im Herbst unseren Urlaub (in der Natur) in Deutschland. Ich kann diese Menschenansammlungen nicht nachvollziehen. Wir können doch dankbar sein, dass wir uns im Grunde “frei bewegen” können. Ich habe ich schon wieder Freundinnen getroffen und auch mit Freunden haben wir im Garten gesessen, aber ohne Umarmung und auf Abstand. Es kann doch nicht so schwierig sein, sich an bestimmte Regeln zu halten. Es möchte doch keiner solche Zustände, wie sie in Italien waren. Ich kann es auch nicht verstehen, dass manche jammern, keine Konzerte mehr besuchen zu können. Es gibt doch wahrlich schlimmeres … Liebe Sabine, Dein Look gefällt mir ausgesprochen gut. Die Hose ist ein echter Hingucker.
    LG
    Ari

    Antworten
    • Sabine Gimm sagte:

      Vielen Dank liebe Ari. Die derzeitige Entwicklung gefällt mir überhaupt nicht. Ich denke, es war sehr vernünftig, den Urlaub umzubuchen. Wir können uns doch eigentlich glücklich schätzen in Deutschland. Wenn sich alle an die Regeln halten würden, hätten wir das Ganze viel besser im Griff.

      Antworten
  11. Andrea sagte:

    Tja, wenn alle rücksichtsvoller wären, hätten wir wahrscheinlich weniger Probleme. Wenn ich die Kommentare in den sozialen Medien lese, schüttele ich so oft ungläubig den Kopf. So viel Ignoranz und Dummheit. Es ist unglaublich. In dem Umfang hätte ich das nicht erwartet. Zum Glück sind die Menschen in meinem Umfeld weniger ignorant und die meisten tragen einfach ihre Maske und halten die Regeln ein. Aber Fremde habe ich schon motzen hören, dass die Schweiz keine Maskenpflicht mehr habe (stimmt übrigens nicht, in der Gondel mussten wir eine tragen). Ich wollte der Dame schon raten, von Lindau gleich die Fähre in die „Freiheit“ zu nehmen. Einkaufen kann sie ja auch in der Schweiz. Ist nur ein bisschen teurer aber dafür dann ohne Maske….
    Ich arbeite nach wie vor im Büro, Homeoffice ist für mich dauerhaft nicht praktikabel. Aber mein Kollege arbeitet vorwiegend von zu Hause. So bin ich alleine im Büro und halte die Kontakte zu anderen Kollegen gering. Das fehlt mir übrigens sehr, aber es lässt sich nicht ändern. Natürlich hätte ich gerne mehr Normalität aber das geht eben einfach nicht.
    Ich verstehe Reisende, auch ich war ein bisschen unterwegs. Wenn man sich dabei an Die Regeln hält, sollte sich die Ansteckung in Grenzen halten. Das Problem sind eher die, die dann Regeln nicht einhalten. Und das scheinen nicht wenige zu sein. Und deshalb glaube ich, dass die Reglungen bald wieder schärfer werden. Schade eigentlich, wir waren auf einem guten Weg.
    Schöne Grüße
    Andrea

    Antworten
    • Sabine Gimm sagte:

      Das ist wirklich schade liebe Andrea. Wir waren tatsächlich auf einem guten Weg. Aber sobald es etwas gelockert wird denken viele Menschen, das Virus ist weg und sie müssen sich nicht mehr vorsehen. Dabei könnte es so einfach sein, wenn man sich ein wenig einschränkt.

      Antworten
  12. Fran sagte:

    Ich begreife ehrlich gesagt nicht wirklich, warum es Menschen gibt, die meinen, ihre persönliche Freiheit wird mir dem Tragen einer Maske eingeschränkt. Aber ich muss ja nicht alles verstehen… Immerhin sind es nicht wirklich viele Menschen und die meisten setzen das Ding dann doch auf, sobald man sie böse anguckt. Im böse gucken bin ich seeeeeehr gut :-)

    Vermutlich werden wir noch eine ganze Weile mit diesem blöden Virus leben müssen. Mir fehlen viele Dinge: Theaterbesuche zum Beispiel und Konzerte. Ein Kongress, den ich Ende des Jahres gern besuchen würde, fällt wohl aus. Aber das alles bringt mich nicht um. Vielleicht sieht es im nächsten Jahr ja schon ganz anders aus.

    Liebe Grüße
    Fran

    P.S. Die Hose ist ja mal genial!

    Antworten
  13. sunny sagte:

    Die Hose ist super und das hellpinke Shirt mit dem hübschen Knotendetail dazu ist wunderschön.
    In vielen Dingen sind wir uns sicher einer Meinung.
    Da ich auch glaube, dass uns Corona oder ein Nachfolgevirus nicht erspart bleiben wird, wäre es für alle Menschen ratsam wenn möglich ihren “Lifestyle” etwas zu verändern und etwas mehr auf Sicherheit zu setzten (Mehr Platz in den eigenen 4 Wänden, nicht jeden Knopf ausgeben, den Hintern mal zu Hause lassen, vielleicht aufs Land ziehen, den Job wechseln). Wenn ich den Immobilien-Nachrichten Glauben schenken darf, ziehen die Mietpreise bereits in weit von München entfernten, aber mit dem Zug erreichbaren Städten schon an. Die Prognose lautet, es wir viel, viel mehr Homeoffice geben. Kommt den Firmen und Arbeitgebern natürlich entgegen. Braucht ja dann nicht mehr jeder Mitarbeiter einen festen Arbeitsplatz. Damit sparen die sich einen Haufen Geld.
    Wir gehen ja oft, vor allem auf kleinere Konzerte. Ob die wenigen kleinen Locations, die es noch gibt, sich halten können ist fraglich. Wenn da um jeden Gast 1,5m Platz haben wollen, bringst Du da nicht viele rein in einen Raum. Entweder kann dann die Miete nicht mehr bezahlt werden, oder die Karten werden sich vom Preis verzehnfachen. Das kann es ja auch nicht sein. Die kleinen Bands leiden alle, weil sie von den Livekonzerten leben und es ein wichtiger Pfeiler in ihrer Vermarktung ist.
    Ich war heute das erste Mal seit Corona mit einem befreundeten Pärchen aus Osnabrück im Biergarten, an einem reservierten Tisch. Ich fand es sehr befremdlich.
    Wir werden sehen, wie das alles weiter geht.
    BG und bleib gesund
    Sunny

    Antworten
  14. Moppis Blog - Aus Freude. sagte:

    Ich bin so dankbar, dass wir unseren Urlaub mit dem Boot in den heimischen Gefilden überhaupt machen konnten und man hatte auf dem Wasser das Gefühl, es gibt kein Corona, war sehr befreiend. In den kleinen Orten hatte man auch wenig Menschenkontakt und dank des schönem Wetter konnte man ja auch draußen sitzen in den Gaststätten. Ansonsten trage ich nach wie vor Maske und ärger mich auch über die Maskengegner. Vor allen über die, die sagen, man wird krank, wenn man eine Maske trägt, weil man verbrauchte Luft einatmet. Und dann zünden sie sich erstmal eine Zigarette an….. :-((

    Liebe Grüße,
    Anett

    Antworten
    • Sabine Gimm sagte:

      Darüber ärgere ich mich auch. Solange es nur eine Maske ist… Die meisten Menschen müssen sie ja nur kurze Zeit tragen. Was sollen denn die Mitarbeiter in Krankenhäusern etc. sagen, die den ganzen Tag FFP3 Maksen tragen müssen – ohne mit der Wimper zu zucken. Da regt sich keiner drüber auf.

      Antworten
  15. Bärbel sagte:

    Ich trage nur selten eine Maske, das ist der Vorteil des Landlebens ohne Sozialkontakte. Seit März gehen wir nur einmal in der Woche einkaufen. Öfter könnte ich das nicht ertragen. Was ist bloß so schwer daran, einen Einkaufswagen mitzunehmen und etwas Abstand zu halten? Was mir auffällt: Uneinsichtige finden sich in jeder Altersgruppe! Mir wurde es bitte Juni hier in Nordfriesland zu voll – und da der Urlaub nicht zu verschieben war, haben wir uns ins Auto gesetzt und sind nach Italien gefahren. Wir konnten im Haus einer Freundin wohnen. Ja, wir haben auch Ausflüge gemacht. Mit Abstand und Maske und ausser den üblichen Souvenirs haben wir auch nichts mitgebracht ;) Ich fürchte auch, dass wir noch lange “durchhalten” müssen. Ich mache mir Sorgen darüber, was im Herbst passiert, wenn das Leben nicht mehr draussen stattfindet und alle in den Häusern hocken und in selten gelüfteten Büros.

    Liebe Grüße zur anderen Küste!
    Bärbel

    Antworten
    • Sabine Gimm sagte:

      Es geht alles, wenn man sich ein wenig vorsieht, liebe Bärbel. Ich brauche bei uns im Ort draußen auch keine Maske. Im Supermarkt ist das für mich selbstverständlich. So kann man natürlich auch eingeschränkt seinen Urlaub genießen. Ich mache mir ebenfalls Sorgen, wie sich das Ganze im Herbst entwickelt. Wenn alle ein wenig umsichtig sind, muss es gar nicht so schlimm werden. Das Leben muss ja weitergehen.

      Antworten
  16. Petra von Fraugenial sagte:

    Ich muss sagen, dass ich gerade etwas beunruhight bin..man bekomme die Nachrichten und den Live Ticker ja mit…Es fällt wirklich schwer in Isolation zu leben, ich hatte bis Juni Homeoffice und auch sind jetzt noch viele Einschränkungen damit verbunden..die stornierten Reisen haben wir auch nicht mehr verschoben. Es macht auch mich fassungslos , wie es tatsächlich Demonstrationen gibt, gegen die Vorsichtsmaßnahmen….finde ich und kann ich nicht nachvollziehen…wie Angie das gesagt hat: wir dürfen den Erfolg nicht einfach so wegtun…oder vergessen

    Antworten
    • Sabine Gimm sagte:

      Sehe ich auch so. Wir waren eigentlich gut davor. Wenn sich alle ein wenig zusammenreißen, kann alles gut mit einigen Einschränkungen funktionieren – ohne dass wir noch einmal einen Shutdown brauchen.

      Antworten
  17. Maren von farbwunder-style sagte:

    Liebe Sabine, ich denke, wir sind einer Meinung. Ich kann für mich nur sagen, es ist okay, ich halte mich an die Vorschriften und ich habe meine Reise dieses Jahr storniert, wie so viele andere – allerdings mit dem Effekt, dass die Leute sich nun daheim auf die Füße treten :-))) Allerdings versuche (!) ich, überfüllten Hotspots auszuweichen, was mir nicht immer gelingt. Die Einstellung, auf die “Reiserückkehrer”, die “das Virus mit nach Hause bringen”, halste ich für lächerlich, weil das so absolut nicht stimmt (und es hat mal wieder diesen Beigeschmack als gäbe es “im Ausland” die Coronaseuche… Quatsch. Die Zahlen in München sind hoch wie selten und das hat nix mit Urlaubsländern zu tun). Homeoffice ist ja bei mir nicht, wie Du weißt :-), aber ich blicke dem Start des neuen Schuljahres (am Montag gibt’s dazu eine Besprechung, wie wir weitermachen ab Dienstag), das hängt dann wohl von den Zahlen und den Verordnungen der Landesregierung zusammen). Ich bin gespannt, aber mittlerweile recht gelassen (nützt ja eh nix). Und ich bin schon auch froh, dass ich ein regelmäßiges Gehalt beziehe. Die kleinen Betriebe, bes. in Gastronomie und Kutlur, tun mir Leid. Am meisten sehne ich mich übrigens nach einem richtig lauten Rockkonzert in einem mit coolen Menschen überfüllten Raum… mehr noch als nach (Fern-)Reisen. :-)))
    Deine Hose ist übrigens der Knaller!
    Liebe Grüße, Maren

    Antworten
    • Sabine Gimm sagte:

      Es liegt auf keinen Fall “nur” an den Reise-Rückkehrern, sondern insgesamt daran, dass die Menschen sich vor allem in Hotspots anscheinend nicht an die einfachsten Maßnahmen halten. Mir tun die kleinen Betriebe auch leid. Und ich sehne mich nach Normalität. Auf die müssen wir wohl noch ein wenig warten.

      Antworten
  18. Rena sagte:

    Liebe Sabine, ja, Du bringst das alles wunderbar auf den Punkt, Rücksicht ist auch hier das Schlüsselwort. Ansonsten halten wir es sehr ähnlich wie ihr, auch deswegen, weil bei uns Home Office möglich ist und unser Lebensglück nicht davon abhängt, dass wir in den Urlaub fahren … Ja, wer weiß schon, wo das noch alles hinführt. Aber ich weiß, dass mir Deine tolle sommerliche Kombination sehr gefällt.
    Liebe Grüße, Rena
    http://www.dressedwithsoul.com

    Antworten
  19. Anna sagte:

    Liebe Sabine, Du hast es auf den Punkt gebracht. Ich kann nicht verstehen, dass es Menschen gibt, die gegen Coronabeschränkungen auf die Straße gehen. Wir wollen doch alle heil durch diese Krise kommen und wie viele Menschen sind schon gestorben. Rücksichtnahme ist doch das allerwichtigste. Ich finde es nicht schlimm, beim Einkaufen oder beim Arzt eine Maske zu tragen, es gibt Schlimmeres. Leider hatte ich bis jetzt nur einen Tag Homeoffice in der Woche, würde auch gerne mehr oder ganz Homeoffice machen, aber die Vorgesetzte mag Homeoffice nicht und meint wir müssten besser ins Funkhaus kommen, da gehe ihrer Meinung nach die Arbeit besser vonstatten, obwohl es von zuhause aus mit dem Firmenlaptop prima klappt, auch mit Telefon gibt es keine Probleme. Ich hoffe, Minister Hubertus Heil bringt im Herbst ein Gesetz auf den Weg, Recht auf Homeoffice. Ich fürchte nur, viele Politiker werden dagegen stimmen. Im Funkhaus ist keine Maskenpflicht, außer bei Besprechungen. Im Büro sitzt man jetzt alleine, kommt aber doch mit den Kollegen in Kontakt, keine Fenster zum Aufmachen, nur Klimaanlage. So ganz wohl fühle ich mich dort mit meinen 59 Jahren nicht denn es wurde ja berichtet, dass über Aerosole Ansteckungen erfolgen. Fände es dann angebrachter, Masken zu tragen am Arbeitsplatz. Bundesregierung hat ja die Maskenpflicht am Arbeitsplatz ganz ausgelassen, was ich absolut nicht verstehe. Das ergibt für mich einfach keinen Sinn.
    Hoffen wir mal dass es bald etwas besser wird und irgendwann ein Impfstoff gefunden wird. Ich bin auch meist zuhause und verreise in dieser Zeit nicht, nicht mal an die Nordsee. Kann es mir auch daheim gut gehen lassen, es gibt so viel Schönes in der Umgebung, Bergisches Land, man muss nicht immer in die Ferne schweifen.

    Deine Hose ist Übrigens einmalig, erinnert mich an die schönen Siebziger, sehr schön! Bleib gesund und liebe Grüße,
    Anna

    Antworten
    • Sabine Gimm sagte:

      Danke Dir liebe Anna. Ich kann es schon verstehen, dass Menschen protestieren möchten, wenn sie gegen bestimmte Maßnahmen sind. Das ist unser gutes Recht. Dennoch müssen sich auch diese Leute an das halten, was von einer demokratischen Regierung beschlossen wurde. Und das ist das eigentliche Problem. Nicht unterschiedliche Meinungen. Ich bleibe momentan auch lieber zu Hause.

      Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.